Alleinerziehend




25. Mai 2014

Immer mehr Alleinerziehende beantragen Unterhaltsvorschuss

Category: Alleinerziehend,Hilfen – Frank – 10:09

KindesunterhaltAlleinerziehende, die keinen oder nur unregelmäßigen Unterhalt für ihre Kinder erhalten, können Unterhaltsvorscxhuss beantragen. Das ist maximal 72 Monate lang und bis zum 12. Lebensjahr des Kindes möglich. Anscheinend steigt die Zahl der säumigen Unterhaltspflichtigen, die kein Geld für Ihre Kinder zahlen. Das offenbart der Anstieg der Anträge auf  Unterhaltsvorschuss.
In Vorschuss tritt zunächst einmal der Steuerzahler. Im letzten Jahr investierte er dafür 800 Millionen Euro. Die Kosten teilen sich Kommunen, Bund und Länder. Da es sich schon dem Wort nach um einen Vorschuss handelt, könnte man diese Beträge ja von den säumigen Unterhaltszahlern zurückfordern. Das geschieht aber anscheinend nur in den seltensten Fällen. Nur 20 Prozent der ausgezahlten Beträge konnten bundesweit wieder erfolgreich eingetrieben werden. In NRW beispielsweise waren es gar nur 14 Prozent der an Unterhaltsvorschuss ausgezahlten Summen. In NRW wurde im Jahr 2013 für insgesamt 108 000 Kinder Unterhaltsvorschuss gezahlt. Dafür wendete das Bundesland 102 Millionen Euro auf. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Anzahl der Anträge auf Unterhaltsvorschuss um 3,9 Prozent.

Ausweitung der Unterhaltsvorschussleistungen bis 14 Jahre nicht finanzierbar

Eine Ausweitung des Kreises der Berechtigten bis zum 14 Lebensjahr wird immer wieder diskutiert. Es gibt keine nplausible Erklärung dafür, warum nur Kinder bis zum 12. Lebensjahr Unterhaltsvorschussleistungen erhalten können. Es sind wohl rein finanzielle Gründe, denn die Ausweitung der Altersgrenze bis auf das 14. Lebensjahr würde den Steuerzahler zusätzlich 230 Millionen Euro kosten.
Quelle: http://www.singlemama.de/blog/immer-mehr-unterhaltsvorschusszahlungen/

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.