Alleinerziehend




19. Dezember 2012

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Category: Alleinerziehend – Frank – 17:00

Weihnachten nach der TrennungWeihnachten – das Fest der Liebe, der Geborgenheit, der Familie, der strahlenden Kinderaugen. Viele Kinder können das Fest kaum erwarten und freuen sich auf Geschenke, die Großeltern, die Kekse, das Festessen. Die ganze Familie kommt zusammen, man feiert, singt und lacht gemeinsam.
Doch wie geht es Kindern, wenn ein Elternteil nach einer Trennung fehlt? Wenn nicht die ganze Familie zusammen kommt? Wenn Sie als Single mit Kind alleine feiern?

Das erste Trennungsweihnachten kann eine besondere Herausforderung sein.
Gerade Scheidungskinder empfinden Weihnachten, das Fest der Familie, als sehr zwiespältig, sind oftmals traurig und wütend. Das ist auch ihr gutes Recht und sie sollen auch über diese Gefühle sprechen dürfen. Diese Empfindungen gehören bei einer Trennung oder Scheidung ebenso dazu, gerade, wenn es das erste Fest ist, an dem die Eltern getrennt sind. Der Schmerz über den Verlust des anderen muss an diesem Abend ebenso Platz haben wie Freude und Vorfreude.

Eltern bemühen sich gerade dann, allen Ansprüchen gerecht zu werden und auch die Bedürfnisse des Kindes zu berücksichtigen, das meist mit beiden Elternteilen feiern möchte – und das am liebsten gemeinsam. Doch wenn die Eltern sich nicht mehr riechen können und sich strikt aus dem Weg gehen? Wer trifft die Entscheidung, wo das Kind wann feiert? Bezieht man sich pragmatisch auf das Besuchsrecht oder bindet man das Kind in die Entscheidung mit ein?
Wichtig ist, dass das Kind das Fest mit beiden Elternteilen verbringen darf und es unter den Eltern keine Konkurrenz in Hinblick auf Geschenke gibt, um ein schlechtes Gewissen dem Kind gegenüber zu befriedigen. Je älter das Kind ist, desto eher kann es in die Planung und Entscheidung miteinbezogen werden und selber aussprechen, mit wem es Weihnachten verbringen möchte. Das Besuchsrecht als Grund sollte nicht ausschlaggebend sein, damit das Kind nicht das Gefühl bekommt, nur deswegen erwünscht zu sein.
Ebenso kann man vereinbaren, dass nicht jedes Jahr der gleiche Ablauf stattfinden muss, sondern durchaus Abwechslung denkbar und erwünscht ist, damit jedem Elternteil auch nach einer Scheidung dieselben Rechte zugesprochen werden.

Sie können auch als Single mit Kind einen schönen Tag miteinander verbringen, ohne den Druck aufkommen zu lassen, alle Verwandte und Bekannte innerhalb weniger Tage besuchen zu müssen. Planen Sie eine schöne Weihnachtszeit mit Ihrem Kind und versuchen Sie eine faire Lösung zu finden, die sowohl ein gemeinsames Fest, als auch ein getrenntes Feiern, auch bei längeren Distanzen durch Wohnortwechsel, zulässt. Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl und berücksichtigen Sie die Wünsche Ihres Kindes. Dann gesteht einem harmonischen Fest nichts mehr im Wege.

Foto: aka pixelio.de

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.