Alleinerziehend




16. März 2010

NRW setzt auf Tagesmütter bei der Kinderbetreuung

Category: Allgemein – Frank – 09:53

Das Land Nordrhein-Westfalen will bei der Kinderbetreuung der unter Dreijährigen in Zukunft verstärkt auf Tagesmütter setzen. Insbesondere Alleinerziehende sind oft gerade in den Randzeiten und am Wochenende auf Tagesmütter angewiesen. Familienminister Armin Laschet (CDU) appellierte daher an die Kommunen, Qualitätsstandards zu sichern und eine verlässliche Kinderbetreuung durch abgesicherte Vertretungen zu garantieren.
Bettina Konrath vom Landesverband Kindertagespflege forderte einheitliche Rahmenbedingungen in Nordrhein-westfalen. So zahlten Städte Tagesmüttern zwischen zwei und fünf Euro pro Kind und Stunde. Tagesmütter, die von Kommunen beauftragt würden, dürfen bis zu fünf Kinder gleichzeitig betreuen. Das Land zahlt den Kommunen 725 Euro im Jahr pro Kind in Tagespflege.
Neben Kleinkindern betreuen Tagesmütter auch Kinder im Schulalltag, deren Eltern außerhalb der „normalen“ Arbeitszeiten tätig sind. So müssen Verkäuferinnen zum Teil bis 24 Uhr im Laden stehen. Nach Angaben Laschets gibt es 9500 Tagesmütter, die 21 831 Kinder betreuen.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.